Dienstag, 13.4.2021, 21:29
Aktuell
Abschluss in der Sekundarstufe I
 - Abschluss 2013
 - Abschluss 2012
 - Abschluss 2011
 - Abschluss 2009
 - Abschluss 2008
Elternsprechtag
Baumaßnahmen
Veranstaltungen
 - Projektwoche 2011/12
      "Wir teilen eine Welt"

 - Spring-Break-Festivals
 - "Musical: COCO Superstar"
 - "Musical: Löwenherz"
 - "Theater: Der Gartenzwerg"
 - "Theater: Ach, du lieber Himmel!"
 - "Theater: Lysistrate!"
 - "Theater: Nathan der Weise!"
 - "Theater: Sommernachtstraum!"
 - "Theater: Das Leben d. Hilletje Jans"
 - "Theater: Tomatenmatsch und
      viereckige Spiegeleier "

 - Frühlingsfest
 - Schülerparty 2011 (Jg. 9)
 - Barmer-Cup
 - Zirkusvorstellung
 - Aktion: Du bist der Weihnachtsmann
Logo-Shop
Schließfächer
Projekte / Kooperationen
Partnerschulen
Lernwerkstatt II
Freizeit- und Bewegungspark
Kollegium
Schüler- / Elternvertretung
Förderkreis
Ehem. Abiturienten der KGS
  Wiesmoor e.V.
Materialien zum Download
Kontakt / Impressum
Beratungslehrer

KGS Wiesmoor
Schulstraße 8, 26639 Wiesmoor

Sek.I Büro:
Tel: 0 49 44 / 92 74 0  
Fax: 0 49 44 / 92 74 22

Sek.II Büro:
Tel: 0 49 44 / 92 74 10
Fax: 0 49 44 / 92 74 11
Richtfest



       
       


Wiesmoor/HÄ – Großes Lob hatte gestern Niedersachsens Kultusminister Bernd Busemann (Foto) anlässlich einer Richtfeier für die KGS Wiesmoor. Die Schule sei gut aufgestellt und mache als Ganztagsschule ohne zusätzliche Lehrkräfte mehr als andere. Das müsse irgendwann belohnt werden. Erleichterung in der pädagogischen Arbeit durch zusätzliche Lehrkräfte sieht Kultusminister Bernd Busemann für 2006.

"KGS Wiesmoor ist gut aufgestellt"
Kultusminister Bernd Busemann lobt pädagogische Arbeit / Zusätzliche Lehrkräfte für 2006 avisiert.

Wenn man davon spricht, dass Schule sich verändert, dann trifft das besonders auf die KGS Wiesmoor zu.
Wiesmoor/hä – Seit der Einführung der Oberstufe an der KGS Wiesmoor unterliegt die Schule einem ständigen Wandel – baulich wie auch in der pädagogischen Ausrichtung. Ein aktuelles Ziel war und ist die Umwandlung zur Ganztagsschule. Die Anträge wurden gestellt, überarbeitet und im zweiten Anlauf von Kultusminister Bernd Busemann genehmigt. Deutlich schneller als erwartet folgte die Bereitstellung der für den Umbau der Schule erforderlichen finanziellen Mittel. "Die laufenden Umbau- und Erweiterungsarbeiten sind inzwischen gut vorangekommen", sagte Schulleiter Heinz Saathoff gestern zur Richtfeier des 2. Bauabschnittes. Dazu konnte er Niedersachsens Kultusminister Bernd Busemann, den Landtagsabgeordneten Hermann Dinkla und den 1. Kreisrat Frank Puchert sowie die Vertreter aus Rat- und Verwaltung sowie der beteiligten Firmen willkommen heißen.

In seinem Grußwort erklärte der Kultusminister: "Der Bau wird dazu beitragen, die Rahmenbedingungen für Schüler und Lehrer deutlich zu verbessern." Schon jetzt sei zu erkennen, dass das Werk gut gelingen werde. Die KGS Wiesmoor sei seit Mitte 2004 als Ganztagsschule genehmigt, ohne zusätzliche Lehrerstunden. Der Grund: Inzwischen gebe es 460 Ganztagsschulen im Land Niedersachsen. Da sei es nicht möglich, alle Schulen von Anfang an mit weiteren Lehrkräften auszustatten. Priorität hätten noch die Baumaßnahmen. Was die KGS Wiesmoor angehe, so habe die Schule das früh erkannt und als politischen Schachzug zu nutzen gewusst, um den Ganztagsbetrieb zu realisieren. "Die Schule ist gut aufgestellt. Hier wird mehr gemacht als an anderen. Erleichterung durch zusätzliche Lehrkräfte sehe ich für das zweite Halbjahr 2006", so der Kultusminister. "Wir haben zur Richtfeier eingeladen, um damit traditionell deutlich zu machen, dass ein weiterer baulicher Abschnitt unserer Bildungslandschaft vollzogen ist", sagte Bürgermeister Alfred Meyer, der sich im Namen der Schule und Gemeinde bei Kultusminister Bernd Busemann und dem Landtagsabgeordneten Hermann Dinkla für die schnelle Bereitstellung der Mittel bedankte.

Bild: Erneut weht ein Richtkranz über der KGS Wiesmoor. Die Schule sei gut aufgestellt, erklärte gestern Niedersachsens Kulltusminister Bernd Busemann beim Richtfest des 2. Bauabschnittes, hier neben Schulleiter Heinz Saathoff, Bürgermeister Alfred Meyer und dem Landtagsabgeordneten Hermann Dinkla (von rechts). Foto: Hündel

Druckansicht           Login       Sitemap