Sonntag, 21.10.2018, 23:45
KGS Wiesmoor
Schulstraße 8, 26639 Wiesmoor

Sek.I Büro:
Tel: 0 49 44 / 92 74 0  
Fax: 0 49 44 / 92 74 22

Sek.II Büro:
Tel: 0 49 44 / 92 74 10
Fax: 0 49 44 / 92 74 11

Schulsozialarbeit und Jugendpflege in der Stadt Wiesmoor


Seit dem Jahr 2002 besteht in der Stadt Wiesmoor ein ungewöhnliches Modell: Die Schulsozialarbeit an der KGS Wiesmoor und die kommunale Jugendarbeit werden von den gleichen Personen ausgeführt. Während zur Anfangszeit dieses Modells die Aufgaben noch durch eine Person ausgeübt wurden, hat sich das Team der Schulsozialarbeit/Stadtjugendpflege im Laufe des letzten Jahrzehnts stark vergrößert. So sind zur Zeit Sozialarbeiter/-pädagoge Michael Hofer und Sozialarbeiterin/-pädagogin Julia Hünnebeck, Pädagogin Heike Weihe sowie die Sozialarbeiterin/-pädagogin Annette Hallbauer beschäftigt. Vervollständigt wird das Team durch die Bundesfreiwilligendienstleistenden Hilke Janßen und Carmen Schadendorf.

Das Team der Schulsozialarbeit und Jugendpflege in Wiesmoor

             Michael Hofer      Julia Hünnebeck  Annetta Hallbauer  Heike Weihe
Kontakt:

Michael Hofer
KGS Wiesmoor/Stadt Wiesmoor
Schulstraße 8/Hauptstraße 193
26639 Wiesmoor
Telefon: 04944/927421

michael.hofer@kgs-wiesmoor.de
jugendpflege.wiesmoor@gmail.com
Während die Schulsozialarbeit sich vor allem um Schülerinnen und Schüler während der Schulzeit kümmert, wird die Jugendpflege in der unterrichtsfreien Zeit tätig.

Schulsozialarbeit
Die Tätigkeiten der Schulsozialarbeit gliedern sich in berufsvorbereitenden Maßnahmen, Einzelfallhilfen, Präventionsarbeit, schulbezogene Jugendarbeit und Ganztagsangebote.

Berufsvorbereitenden Maßnahmen
Die berufsvorbereitenden Maßnahmen sind ein wichtiges Feld der Schulsozialarbeit. Beispiele für diese Tätigkeit sind die Mitarbeit an und Durchführung von Aktivitäten wie dem Praxistag, der Berufsinformationswoche, der Kompetenzfeststellungsanalyse Profil AC, der Systemisch Individuellen Berufsorientierung, den Ausbildungsbörsen, der Schülerfirma, Exkursionen zu Ausbildungsmessen, Betrieben und Berufsbildenden Schulen sowie individuellen Beratungen für den späteren schulischen oder beruflichen Weg der Schülerinnen und Schüler.

Einzelfallhilfen Einzelfallhilfen richten sich an Schülerinnen und Schüler in allen Lebenslagen und werden in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Lehrern, Sonderpädagogen, Eltern, Psychologen, Beratungsstellen, dem Amt für Jugend und Familie, der Jugendhilfe, Therapiezentren, Betrieben und Ehrenamtlichen erbracht. Zu den Einzelfallhilfen gehören: Beratung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei schulbezogenen, familiären und sonstigen Problemen, Eltern- und Familienarbeit, individuelle Fallberatung zur Entwicklung von Perspektiven sowie Betreuung, Beratung, Unterstützung und Förderung von Schülerinnen und Schülern in Krisensituationen oftmals in Kooperation mit der Jugendhilfe (Amt für Kinder, Jugend und Familie, Fachkräfte der Jugendhilfeanbieter (Sozialpädagogische Familienhilfen, Mitarbeiter von Wohngruppen usw.), Psychologen, etc.). Zugrunde liegt ein systemisch orientierter Ansatz, der die Ganzheitlichkeit der Schülerinnen und Schüler in den Fokus nimmt. Dieser bezieht sich auf der einen Seite auf das soziale Umfeld bzw. den Sozialraum der Schülerinnen und Schüler, auf der anderen Seite wird der Blick gerichtet auf die umfassende Sicht der Schülerinnen und Schüler mit ihren Persönlichkeiten, Wünschen, Problemen, Krisen usw.. Ein wertschätzender Umgang mit den Schülerinnen und Schülern ist selbstverständlich.

Präventionsarbeit und schulbezogene Jugendarbeit
Schulbezogene Jugendarbeit befasst sich mit den vielfältigen Herausforderungen im Kontext des Sozialraums Schule, wie zum Beispiel Mobbing oder Schulabsentismus. Dies beinhaltet sowohl die konzeptionelle Gestaltung als auch die konkrete Durchführung der Maßnahmen. Beispiele hierzu sind: Sozialkompetenztraining, Coolnesstraining, Antigewalttraining (in Zusammenarbeit mit der Jugendgerichtshilfe des Amtes für Kinder, Jugend und Familie), Patenschaftsprojekt, Mobbingpräventions- und -interventionstraining, Trainingsraum (Langzeit- und Kurzzeitbetreuung), Schulabsentismus/-verweigerung, Betreuung des Spieleraums, Betreuung bei bzw. von Klassenfahrten, Exkursionen und Ausflügen sowie Unterrichtsergänzung zu verschiedenen Themen wie Alkohol, Drogen, Jugendschutz, Jugendhilfe oder Jugendstraffälligkeit.

Ganztagsangebote
Auch bei der Ausgestaltung des Ganztagsangebotes der KGS Wiesmoor für Schülerinnen und Schüler der fünften bis zwölften Klassen ist die Schulsozialarbeit vertreten. So werden bzw. wurden folgende Angebote und Projekte im Rahmen des Ganztages angeboten und durchgeführt: Ossiloop, Taffe Mädchen, Medienscouts, Politikerpatenschaften, Schülerinnen und Schüler für Flüchtlinge, Straßenkind für einen Tag, Theater-Projekt „Gegen Mobbing“, Landchecker sowie ein politisch bildendes Partizipationsprojekt, das vier Bausteine in sich vereint (Politdinner, Pimp Your Town (PYT), Gesprächsforen zwischen Stadtrat und Jugendlichen sowie Juniorwahl). Folgende Ganztagsangebote sind zu den bereits genannten für die Folgejahre in Planung: Buspaten, Bastelprofis und Tee mit den BuFDis.

Jugendpflege
Die Jugendpflege hält verschiedene Angebote während und außerhalb der Schulzeit bereit.

Ferienpass
In Wiesmoor gibt es in den Oster-, Sommer- und Herbstferien ein Veranstaltungsprogramm, den sogenannten Ferienpass. Der größte ist der Ferienpass in den Sommerferien, bei dem sich Kinder und Jugendliche aus fast 250 Angeboten von nahezu 65 Veranstaltern ein Programm nach ihren Wünschen zusammenstellen können. Der Jugendpflege obliegt die Planung, Durchführung und Koordination von Ferienpassaktionen. Ca. 130 Veranstaltungen werden dabei vom Team der Jugendpflege veranstaltet, die anderen werden von Vereinen, Parteien, Kirchen, Dorfgemeinschaften, Firmen und Privatpersonen beigesteuert. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 17 Jahren und bietet ein breites Spektrum an Freizeitaktivitäten bestehend aus Basteln, Kochen, Sport oder Spiel, Ausflügen oder Naturerlebnissen.

Verlässliche Ferienbetreuung
Die verlässliche Ferienbetreuung richtet sich an berufstätige Eltern oder Alleinerziehende, die ihre Kinder nicht während der ganzen Ferien selbst betreuen können. Sie bietet eine wochenweise, verlässliche Betreuung, halbtags für Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren. Das vielfältige Angebot unter Betreuung von zwei Fachkräften bietet Abwechslung, Anregungen und altersorientierte Herausforderungen. Die verlässliche Ferienbetreuung ist eine Kooperation zwischen der Stadt Wiesmoor und dem Landkreis Aurich.

Ferienfreizeiten
Die Stadtjugendpflege veranstaltet für Kinder und Jugendliche Freizeiten in verschiedene deutsche Städte oder Parks. So wurden in den letzten Jahren Fahrten nach Bochum, Wolfsburg, Lübeck, Bremerhaven, an die Nordsee und in den Freizeitpark Schloss Dankern angeboten. Die Fahrten werden für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren oder Jugendliche im Alter von zehn bis vierzehn Jahren veranstaltet. Auf dem Programm stehen vielfältige Aktivitäten wie Tagesausflüge, Museumsbesuche oder Sportaktivitäten.

Jugendzentrum/„Zwei-Monats-Programme“
Das Jugendzentrum Wiesmoor dient als Veranstaltungsraum für verschiedene Aktivitäten im Rahmen des „Zwei-Monats-Programms“ und der Ferienpassaktionen. Insgesamt vier Mal erstellt das Team der Stadtjugendpflege ein „Zwei-Monats-Programm“, zwei davon beinhalten den Oster- und Herbstferienpass. Im Rahmen dieser Programme werden 25-30 verschiedene Aktivitäten aus den Bereichen Basteln, Kochen, Sport oder Spiel und Ausflüge angeboten. Die Angebote stehen allen Kindern und Jugendlichen ab 8 Jahren bzw. ab 6 Jahren offen.
Druckansicht           Login       Sitemap